Irland 7. - 15.7.2010

Die schönsten Regionen der „Grünen Insel“ mit Nordirland

1. Tag: Wien – Dublin – Monasterboice – Belfast
Unmittelbar nach unserer Ankunft mit dem Linienflug der AerLingus von Wien nach Dublin führte die Fahrt zur Klosterruine Monasterboice, wo wir die berühmten keltischen Hochkreuze aus dem 10. Jh. sahen. Danach ging es weiter nach Belfast, wo uns eine Rundfahrt durch die Hauptstadt Nordirlands erwartete. Die City Hall, Grand Opera, Waterfront Hall, Albert Clock Tower und die Queens University gehören zu den bekanntesten Bauten in Belfast.

2. Tag: Belfast – Giant’s Causeway – Londonderry
Entlang der reizvollen Antrimküste reisten wir weiter und erreichten Giant´s Causeway. Der „Fußweg des Riesen“ ist eine einzigartige geologische Formation und wurde zum UNESCO-Naturdenkmal erklärt; etwa 40.000 Basaltsäulen ragen aus dem Meer und fügen sich zu eindrucksvollen Formationen. Am späteren Nachmittag erreichten wir Londonderry, die zweitgrößte Stadt Nordirlands, wo ein Spaziergang durch den historischen Stadtkern diesen Reisetag beendete.

3. Tag: Londonderry – Donegal – Sligo
Die Grafschaft Donegal zählt zu den landschaftlich interessantesten Regionen der Republik Irland. Das Städtchen Donegal war bis 1921 Teil von Ulster und spielte stets eine aktive Rolle in der Geschichte dieser Provinz. Tagesziel war die alte Marktstadt Sligo. Der Ben Bulben, eines der Wahrzeichen von Sligo, beeindruckt durch seine markante Form. In der Nähe dieses schroffen Tafelberges besuchten wir den kleinen Ort Drumcliff, auf dessen Friedhof der berühmte irische Dichter William B. Yeats beigesetzt wurde.

4. Tag: Sligo – Connemara – Galway/Lisdoonvarna
Vorbei am malerischen Städtchen Westport reisten wir in die Connemara, eine Landschaft von wildromantischer Ursprünglichkeit voller Seen, Moore, Felsen, tief eingeschnittenen Buchten und kahlen Bergkegeln. In weiten Teilen nur sehr dünn besiedelt, ist die Connemara ein bisweilen mystisch anmutendes Naturparadies. Bei der Kylemore Abbey, einem Benediktinerinnenkloster, sowie im hübschen Ferienort Clifden gab es noch erfreuliche Zwischenstopps, ehe die Tagesetappe im Raum Galway/Lisdoonvarna endete.

5. Tag: Galway – Burren – Cliffs of Moher – Killarney/Tralee
Die Fahrt führte zunächst durch das sogenannte Burrengebiet, eine bizarre Karstlandschaft, die geologisch und botanisch sehr interessant ist. Ein Höhepunkt des heutigen Tages waren die fantastischen Cliffs of Moher. Bei gutem Wetter genossen wir von den bis zu 200m hohen Klippen einen traumhaften Ausblick auf die Galway Bay und die nicht weit entfernten Arran Inseln. Letztes Ziel des Tages war der Bunratty Folkpark, eine der Hauptsehenswürdigkeiten der „Grünen Insel“ mit einer der berühmtesten Burgen des Landes in einem Freilichtmuseum, das „Irland im Kleinen“ zeigt. Die Nächtigung erfolgte im Raum Killarney/Tralee.

6. Tag: Ring of Kerry
Iveragh ist die wohl berühmteste Halbinsel Irlands, besser bekannt als Ring of Kerry. Diese Region wurde schon zu viktorianischen Zeiten als Touristenziel entdeckt und hat bis heute nichts von ihrem Reiz verloren. Die Panoramastraße führt oft entlang der zerklüfteten Küste und bietet wunderbare Ausblicke auf Meeresbuchten mit sanften Dünen und dramatische Felsformationen. Wir kamen durch bunte Dörfer, sahen den höchsten Berg Irlands und genossen die Idylle der Landschaft. Ein weiteres Highlight des Tages war unser Besuch von Muckross House.

7. Tag: Killarney/Tralee – Rock of Cashel – Kilkenny – Dublin
Wir verabschiedeten uns von der Grafschaft Kerry und gelangten zum imposanten Rock of Cashel. Schon von weitem ragt die „irische Akropolis“ eindrucksvoll aus der Ebene empor. Diese Anlage ist ein einzigartiges Monument vergangener Epochen und zieht viele Besucher in ihren Bann. Nach der Besichtigung führte uns der Weg via Kilkenny, wo ein kurzer Rundgang vorgesehen eingeflochten wurde, wieder zurück an die Ostküste nach Dublin.

8. Tag: Dublin
Am Vormittag erkundeten wir zuerst bei einer Stadtrundfahrt die irische Hauptstadt wo wir uns am Merrion Square natürlich an den farbenfrohen, viktorianischen Haustüren erfreuten. Nach einem Abstecher ins quirlige Viertel Temple Bar besichtigten wir das Trinity College mit dem berühmten „Book of Kells“ sowie die St. Patricks Cathedral. Anschließend besuchten wir die Old Jameson Distillery. In dieser Whiskey-Brennerei erfuhren wir mehr über das „irische Wasser des Lebens“. Der Rest des Tages stand uns zur freien Verfügung. Manche besuchten eines der interessanten Museen oder die Guinness-Brauerei, andere gingen shoppen und genossen einfach die Atmosphäre Dublins.

9. Tag: Dublin – Wien
Am Morgen hieß es Abschied nehmen von der Grünen Insel, ihrer unberührten Natur und den gastfreundlichen Bewohnern. Mit dem Linienflug ging es zurück von Dublin nach Wien.

Es war eine ausnehmend interessante und schöne Reise, zudem der irische Wettergott viel Rücksicht auf die Besucherinnen und Besucher aus Wien-Hernals genommen hatte.

1 Wien – Dublin – Monasterboice – Belfast
1 Wien – Dublin – Monasterboice – Belfast
2 Belfast – Giant’s Causeway – Londonderry
2 Belfast – Giant’s Causeway – Londonderry
3 Derry – Donegal – Drumcliff – Sligo
3 Derry – Donegal – Drumcliff – Sligo
4 Sligo – Connemara – Kylemore Abbey – Galway
4 Sligo – Connemara – Kylemore Abbey – Galway
5 Galway – Burren – Cliffs of Moher – Killarney – Tralee
5 Galway – Burren – Cliffs of Moher – Killarney – Tralee
6 Ring of Kerry
6 Ring of Kerry
7 Killarney – Tralee – Rock of Cashel – Kilkenny – Dublin
7 Killarney – Tralee – Rock of Cashel – Kilkenny – Dublin
8 Dublin
8 Dublin
9 Dublin – Wien
9 Dublin – Wien
 


Created with Jalbum 8.9 | Skin: Showcase by Björn Fant